Forum

Für die Benutzer des Forums:

15.08.2019 Dringende Bitte: Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Echtnamen, solange ich (Joachim Wagner) hier noch nicht garantieren kann, dass das Forum gegen Hacker gesichert ist.

Rückfall?  

  RSS

Sunny
(@sunny)
New Member
Beigetreten: 3 Monaten zuvor
Beiträge: 2
17/10/2019 11:31 pm  

Sehr geehrter Herr Wagner,

sie haben mir bereits vor ca. 1,5 Jahren sehr geholfen. Ich war mit Amitr. und Pregabalin annähernd schmerzfrei. Ich hatte die Medikamente sogar abgesetzt.  

Nun kam es vor wenigen Wochen zu einer Zahnbehandlung an beiden vorletzten Backenzähnen oben rechts (Selbe Seite wie damals).  Die Zahnärztin hat den Behandlungsbedarf sehr dramatisch geschildert, sodass ich mich darauf eingelassen habe. Es war eine nervnahe Füllung an einem der Zähne und eine kleine am letzen Zahn.Weisheitszähne habe ich keine.

Nun habe ich seitdem eine Empfindlichkeit auf Flüssigkeiten jeglicher Art. Die Temperatur ist dabei egal, wobei ich warm/ lauwarm bevorzuge. Bei Kalt und Süß ist am stärksten. 

Der Schmerz setzt nicht sofort ein wenn ich etwas trinke, sondern verzögert um ca. 3-5 Sekunden. Man kann auf das Einsetzen des Schmerzes quasi warten. Es strahlt dann dumpf in den Kiefer, der Zahn fühlt sich seltsam drückend/brennend/ziehend an und der Kiefer verkrampft. Manchmal kommen mir die Zähne dick  vor und irgendwie wie Fremdkörper. 

Dauerhaft spürbar ist das starke dumpfe, drückende, verkrampfte Gefühl im Kiefer und starker Druck rechts neben der Nase. Immer mal wieder ein kurzes sich wiederholendes ziehen und Druck in den Zähnen, ohne das ich einen bestimmten Zahn benennen könnte. Es macht mich wahnsinnig. 

Wenn ich auf der Seite kaue passiert gar nichts. Egal bei was. Sogar bei süßen Kaubonbons nicht. Es ist sogar eher erleichtern bis angenehm zu kauen.

Zähneputzen reduziert ebenfalls kurz den Schmerz, sowie Wärme von außen. 

Im Schlaf merke ich auch nichts. Ich wache morgens recht schmerzfrei auf.

Auf Klopfen reagiert keiner der Zähne. Auf Holz habe ich auch gebissen, ohne Reaktion.

Die Zahnärztin zieht die Möglichkeit einer Zahnentzündung in Betracht und eine Wurzelbehandlung.

Ich habe aufgrund der Vorerfahrung Zweifel an der Zahnentzündung, habe aber sehr große Nervosität, dass ich doch eine Entzündung das Zahns verschleppen könnte. 

Würden Sie mir daher nochmals Ihre Einschätzung geben? Ich wäre Ihnen sehr dankbar. 

Viele Grüße

Melanie

 


Zitat
Joachim Wagner
(@joachim-wagner)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 58
22/10/2019 11:17 pm  

Hallo Melanie,

klarer Fall: Es handelt sich erneut um das alte Leiden. Ihr Trigeminus hat beschlossen, überempfindlich auf alles zu reagieren, insbesondere auf die Zahnbehandlung.

Nun heißt es, besonnen zu handeln. Auf gar keinen Fall kommt eine weitere zahnmedizinische - dazu eingreifende - Behandlung wie Wurzelbehandlung in Frage. Das wird die Situation vorhersagbar verschärfen.

Sehr viel vernünftiger ist es, auf die bisher bewährten Medikamente Ami + Prega zurückzugreifen und dadurch eine Linderung zu erfahren. Die Selbstheilung braucht einfach nur Zeit. Rechnen Sie mit 6 Monaten.

 

VG J. Wagner


AntwortZitat
Sunny
(@sunny)
New Member
Beigetreten: 3 Monaten zuvor
Beiträge: 2
02/12/2019 11:52 am  

Hallo Herr Wagner,

vielen Dank für ihre Rückmeldung. Ich habe Ihren Rat befolgt und nehme die Medikament seit Mitte Oktober. Ich hatte bereits den Eindruck einer Verbesserung. 

Dann bekam ich vorletze Woche eine starke Erkältung und die Dauerschmerzen nahmen wieder zu. Kann hier ein Zusammenhang bestehen?  Ich habe nun noch stärkere drückende und brennende Schmerzen rechts neben dem Nasenflügel und Druck im Kiefer. 

Getränke jeglicher Art ein führen zu einer Verstärkung des Drucks und Brennens. Der Schmerz baut sich innerhalb von ca. 5 Sekunden noch mehr auf, wenn ich etwas getrunken habe. Es  ist kein einschießender Schmerz. Die Muskeln verkrampfen sich bis hoch an die Schläfe. Dies stört und beunruhigt mich sehr. Ich trinke deswegen bereits zu wenig. 

Wenn ich etwas esse passiert nichts. Auch bei Kaubonbons etc nicht.  Nachts schlafe ich normal und habe beim aufwachen moderate Schmerzen, die sich im Tagesverlauf verstärken. 

Ich verreise in 6 Wochen und habe dann für 3 Wochen nur eingeschränkt Zugang zu einem Zahnarzt. Das macht mich nervös, falls doch eine Zahnentzündung vorliegen sollte. 

Spricht meine Symptombeschreibung weiterhin für eine Trigeminusneuropathie? Trotz der Reaktion beim Trinken? 

Ich bedanke mich bei Ihnen. 

Viele Grüße Melanie

 


AntwortZitat
Joachim Wagner
(@joachim-wagner)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 58
11/12/2019 8:29 am  

Hallo,

Sie schrieben "Der Schmerz baut sich innerhalb von ca. 5 Sekunden noch mehr auf, wenn ich etwas getrunken habe. "

Absolut charakteristisch für Neuropathie. Wäre es ein Zahn, würden Sie einen Sofortschmerz beschreiben, der innerhalb von 10-20 Sekunden wieder verschwindet. Also sofort abnimmt.

Eine ähnliche Reaktion ist bei Neuropathikern auch beim Klopfen auf die Zähne zu beobachten. Sofort tut es nicht weh, aber nach 10 Sekunden passiert es. Dann weiß ich, dass der betroffene Zahn unschuldig ist.

Und eine Erkältung mit Beteiligung der Nasennebenhöhle verstärkt logischerweise dieses Bild.

 

VG J. Wagner


AntwortZitat
Share: