Forum

Für die Benutzer des Forums:

15.08.2019 Dringende Bitte: Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Echtnamen, solange ich (Joachim Wagner) hier noch nicht garantieren kann, dass das Forum gegen Hacker gesichert ist.

Dauerschmerzen nach Wurzelbehandlung  

  RSS

WieAlt
(@wiealt)
New Member
Beigetreten: 2 Monaten zuvor
Beiträge: 2
11/01/2020 8:32 am  

Lieber Herr Wagner,

Ihre Seite ist ein wahrer Segen und ich bin sehr dankbar für Ihr Engagement. Ohne Sie würde ich immer noch im Dunklen tappen. 

Ich leide seit dem Einsetzen von zwei Keramikinlays und einer daraus resultierenden Wurzelbehandlung unter brennenden Dauerschmerzen im linken Unterkiefer. Der Schmerz zieht bis zum linken Ohr und verschlimmert sich wellenartig. Darüber hinaus habe ich besonders abends das Gefühl, der Zahn würde “sprudeln”. Nachts ist Ruhe und ich kann gut schlafen. Seit ein paar Tagen habe ich das Gefühl, dass meine Wange taub wird.

 

Direkt nach den endodontischen Eingriffen habe ich mit so starken Schmerzepisoden zu tun, dass ich kurz ohnmächtig werde und danach am ganzen Körper zittere. Ich kenne mich so gar nicht, ich hatte vor der Zahnbehandlung noch nie ernsthafte gesundheitliche Beschwerden.

 

Nun haben sich schon einige Zahnärzte an dem Zahn versucht. Inzwischen bin ich bei einem Endodontologen bei dem die Behandlung erstmals nicht schmerzhaft war, die Dauerschmerzen lassen sich davon aber nicht beeindrucken. Im Gegenteil sind sie nach jeder Behandlung schlimmer. Der Endodontologe sagt, dass ich sehr kleine Zähne hätte und er von einer Überinstrumentierung durch die Vorbehandler ausgeht.

 

In zwei Wochen bin ich nun bei einem Neurologen und dann bei einer Schmerzambulanz.

 

Nun würde ich Sie gerne nach Ihrer Einschätzung zur begonnenen WB fragen. Der Zahn wurde jetzt bereits mehrfach aufbereitet, gespült und mit Ledermix versorgt. Jetzt müsste ja irgendwann die endgültige Füllung folgen, vor der ich nach den letzten Behandlungen große Befürchtungen habe. Am liebsten würde ich gar nichts mehr machen lassen oder den Zahn ziehen. Aber eine Extraktion würde die Sache derzeit wahrscheinlich verschlimmern?

Kann der Zahn ggf auch ein paar Monate mit der Medikamenteneinlage zur Ruhe kommen? 

Ich freue mich über Ihre Einschätzung zu meinem Fall. Bieten Sie eigentlich auch telefonische Beratungen auf Rechnung an?

 

Danke und herzliche Grüße


Zitat
Joachim Wagner
(@joachim-wagner)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 63
15/01/2020 9:16 am  

Hallo

Bisher habe ich immer geschrieben, dass Wurzelbehandlungen bei bestehender Neuropathie in der Regel mit einem Mißerfolg enden, also in Dauerschmerzen ausarten.

Aus eigener Anschauung (am eigenen Zahn) habe ich heute eine Alternative, die Aussicht auf Erfolg hat. Das Material heißt MTA (Mineral Trioxyd Aggregate) , besser bekannt als Portland Zement, ist tatsächlich in der Lage, die Situation an der Wurzelspitze zu heilen.

Ich rate also, einen letzten Versuch mit einer endgültigen Wurzelfüllung ausschließlich mit MTA zu starten. Damit können Sie ausschließen, dass es noch materialbedingte Schmerzen gibt. Bei mir war es so, dass eine widerspenstige bakterielle Entzündung an der Wurzelspitze sofort nach Einbringen von MTA schmerzfrei wurde und in wenigen Tagen komplett verschwand.

By the way: MTA kostet einiges.

VG J. Wagner


AntwortZitat
WieAlt
(@wiealt)
New Member
Beigetreten: 2 Monaten zuvor
Beiträge: 2
17/01/2020 1:08 pm  

@joachim-wagner

Lieber Herr Wagner,

vielen Dank für den Tipp. Ich werde meinen Zahnarzt darum bitten. 

Sollte es wider Erwarten keine Besserung bringen (ich weiß, rein spekulativ) würde ich mich gerne von dem Zahn trennen. Was ist Ihre fachliche Meinung dazu? 

Herzliche Grüße!

 


AntwortZitat
Share: