Forum

Für die Benutzer des Forums:

15.08.2019 Dringende Bitte: Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Echtnamen, solange ich (Joachim Wagner) hier noch nicht garantieren kann, dass das Forum gegen Hacker gesichert ist.

Notifications
Clear all

Bitte um Hilfe  

  RSS

Christine S.
(@christine-s)
New Member
Beigetreten: 1 Jahr zuvor
Beiträge: 3
15/08/2019 3:35 pm  

Hallo Herr Wagner,

meine Zahnschmerzen,  (re. Oberkiefer 1.6), teilweise mit Ausstrahlung ins Ohr und Unterkiefer begannen im April diesen Jahres. Dieser hatte schon eine kleine Kunststofffüllung. Ich ging zu meiner Zahnärztin aber im Röntgenbild war kein Befund zu erkennen auch nicht im Unterkiefer, wo ich bereits einen wurzelbehandelten Zahn habe. Nachdem die Zahnschmerzen aber nicht besser wurden, wurde eine Wurzelbehandlung am 1.6 durchgeführt. Daraufhin Verschlechterung mit Aufbissschmerzen. Dann nahm ich Antibiotika ein und die Schmerzen gingen weg und der Zahn wurde 3 Wochen später abgefüllt. Daraufhin gingen die Schmerzen von vorne los. Ich nahm nochmals ein Antibiotika ein, aber diesmal keine Besserung. Auch Osteopathie und Akupunktur brachten keine Besserung. Dann beschloss ich zu einem Endotentologen zu gehen. Dieser stellte mir Erfolgsaussichten von 80-95% in Aussicht, dass nach seiner Behandlung die Zahnschmerzen aufhören. Also wurde der Zahn wieder aufgemacht und nochmals 5 x wurzelbehandelt, 2x auch mit Laser und zwischendurch auch nochmals Antibiotikaeinnahme. 2x DVT Aufnahmen, die bis auf eine kleine Schleimhautschwellung auch unauffällig waren. Die Schmerzen wurden aber auch nicht wirklich besser. An manchen Tagen sind sie gut zu ertragen (Stufe2-3) und an manchen einfach nicht zum aushalten (Stufe 6-8), nachts kann ich gut schlafen und habe keine Schmerzen. Aber sobald ich aufwache spüre ich den Zahn. Er ist auch immer empfindlich, wenn ich Ihn mit der Zunge berühre. Beim Kauen ging es, aber spürbar war der Zahn da auch immer. Ich habe auch 2 Tage Zolmitriptan eingenommen, aber keine Verbesserung gespürt. Normale Schmerzmittel wie Ibu und Novalgin helfen nicht.  Ich bin langsam am verzweifeln. Habe bisher schon 6kg abgenommen und ein normales Leben mit Familie und Beruf ist nicht mehr möglich. Jetzt am 15.8. wurde der Zahn wieder abgefüllt und nun habe ich auch wieder Aufbissschmerzen und der Zahn ist auch klopfempfindlich. Ich bin übrigens auch Migränepatientin seit ca. 20 Jahren, da helfen mir aber bisher immer Ibu, Novalgin  oder Migränerton. Jetzt bin ich total verunsichert, ob ich den Zahn nicht doch lieber ziehen lassen soll, oder ob sich die Beschwerden dann verschlimmern. Denn wie gesagt, wenn ich schlafe habe ich keine Schmerzen und normale Schmerzmittel helfen überhaupt nicht. Was meinen Sie?


Zitat
Joachim Wagner
(@joachim-wagner)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 77
15/08/2019 4:43 pm  

Hallo,

Sie leiden ziemlich sicher unter einer Trigeminus Neuropathie. Beweis: Nachts keine Schmerzen, normale Schmerzmittel helfen nicht, 2 Zahnärzte incl Endodontist konnten keine Verbesserung erzielen, und dazu: Rö Befund vorher ohne Auffälligkeiten.

Was jetzt besser unterbleibt: Bitte keine weitere Zahnmedizin. Auch nicht Ziehen. Zahnmediziner können diese Situation nur verschlimmern, nicht verbessern. Gehen Sie davon aus, dass die Beschwerden am Zahn 16 nicht von einer übrig gelassenen Menge an Bakterien ausgeht, sondern vom übertrieben empfindlichen zweiten Trigeminusast.

Was ich Ihnen rate: Bei anhaltenden Schmerzen über VAS 5 empfehle ich am Anfang folgende Medikamente: 1. Amitriptylin 10mg 0-0-1 und 2. Carbamazepin 300mg 0,5-0-0,5 als Kombination.

Da Sie die Schmerzen noch nicht lange erleiden, ist die Aussicht auf eine spontane (von alleine stattfindende) Heilung groß. Aber die genannten Medikamente sind KEINE Schmerzmittel. Sie brauchen mind. 2 Wochen, bis überhaupt etwas passiert und müssen in der Regel über 6 Monate genommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

J. Wagner


AntwortZitat
Christine S.
(@christine-s)
New Member
Beigetreten: 1 Jahr zuvor
Beiträge: 3
15/08/2019 6:05 pm  

@joachim-wagner

Vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort. Leider hab ich meinen Termin beim Neurologen erst am 12.9. Muss man unter dieser Medikationseinnahme regelmäßig Blutkontrollen oder ähnliches machen lassen?


AntwortZitat
Joachim Wagner
(@joachim-wagner)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 77
20/08/2019 8:35 am  

Nur Carbamazepin muss in Abständen von 6 Monaten kontrolliert werden. Das ist aber auch dosisabhängig. Bei 300mg am Tag würde ich mir mal keine Sorgen machen, meine Frau muss 800mg nehmen.

VG J. Wagner


AntwortZitat
Share: